Ihr Scheidungsanwalt

Sie suchen einen Scheidungsanwalt? Hier sind Sie richtig. Wir beraten Mandaten bei Ehescheidung auf höchstem Niveau seit 2003. Die Scheidungsanwälte Thomas Staab (Fachanwalt für Familienrecht) und Martin G. Mechriki (Experte für Umgang und Sorge bei Ehescheidung) beraten und vertreten Sie gern. Wir beraten Sie bei Ihrer Ehescheidung u. a. bei Eheverträge, Scheidungsfolgenvereinbarung, Onlinescheidung, Sorgerecht und Umgang uvm.

Kostenlose Erstberatung beim Scheidungsanwalt

Unsere Schwerpunkte als Scheidungsanwälte

Nachfolgend finden Sie die häufigsten Themen unserer Leistungen bei der Scheidung. Auch wenn Sie Ihr Stichwort nicht finden, sprechen Sie uns mit Ihrer Frage gern an!

Einvernehmliche Scheidung

Sie sind sich einig? Dann gehen wir den einfachsten und kostengünstigsten Weg. Wir rechnen dann nach den festen Sätzen des Rechtsanwaltsvergütungsgesetz ab.

Strittige Scheidung

Sie haben eine strittige Scheidung? Dann helfen wir Ihnen bei Ihre Scheidung bestmöglich. Rufen Sie gern an.

Härtefall Scheidung

Sie haben eine härtefall Scheidung? Dann besprechen Sie Ihre Situation mit uns. Die Hürden für eine härtefall Scheidung sind allerdings sehr hoch.

Scheidungsfolgenvereinbarung und Eheverträge

Sie möchten sich über einen Ehevertrag oder eine Scheidungsfolgenvereinbarung informieren? Rufen Sie uns gern an. Kostenlos und unverbindlich.

Haben Sie Fragen? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin für eine kostenlose Erstberatung!

Unsere Anwälte

scheidungsanwalt-staab

Thomas Staab

Scheidungsanwalt | Fachanwalt im Familienrecht

Familienrecht seit 2003

rechtsanwalt-mechriki

Martin G. Mechriki

Scheidungsanwalt

Scheidungsanwalt seit 2012

Unser Standort

Scheidungsanwalt 4u
Schlachte 22
28195 Bremen
Deutschland
Scheidungsanwalt 4u
Landwehrstr. 97
28217 Bremen
Deutschland
Tel: 0800 9112119
Fax: 0421 22420141

Fragen an uns

Was braucht man alles für die Scheidung?
Wie schnell ist eine Scheidung?
Wie lange ist Trennungsunterhalt zu zahlen?
Was ist eigentlich eine Scheidungsfolgenvereinbarung?
Was Sie im Trennungsjahr erledigen sollten
Wann startet das Jahr der Trennung?
Regeln im Trennungsjahr
Zum Scheidungstermin
Entziehung des Sorgerechts
Was passiert bei Trennung mit der gemeinsamen Wohnung?
Was braucht man alles für die Scheidung?

Folgende Unterlagen werden für eine Scheidung von unserem Scheidungsanwalt benötigt. Dabei ist es nicht relevant ob es eine einvernehmliche-, strittige- oder härtefall Scheidung ist. Sie benötigen folgende Dokumente:

Persönliche Angaben: Namen der Eheleute, aktuelle Adresse(n) und letzte gemeinsame Adresse

Ort und Datum der standesamtlichen Eheschließung

Nummer der Heiratsurkunde

Welcher der Partner beantragt die Scheidung?

Beginn des Trennungsjahres

Aktuelle Nettoverdienste beider Ehegatten

Gemeinsames und eigenes Vermögen beider Ehegatten

Für die Einleitung des Scheidungsverfahrens besteht in Deutschland Anwaltszwang. Es muss also zumindest der Antragsteller bzw. die Antragstellerin anwaltlich ab Beginn des Scheidungsverfahrens vertreten sein.

Wie schnell ist eine Scheidung?

Im Normalfall dauert eine einvernehmlichen Scheidung (mit Versorgungsausgleich) ca. vier bis sechs Monate. Ohne einen Versorgungsausgleich verkürzt sich die Dauer einer einvernehmlichen Scheidung auf ca. einen bis drei Monate. Strittige Scheidung oder härtefall Scheidung können auch ein ganzes Jahr oder länger dauern.

Wie lange ist Trennungsunterhalt zu zahlen?

Grundsätzlich hängt die Dauer der Unterhaltszahlung von Art des Unterhalts, Dauer der Trennungszeit und der Erwerbsobliegenheit ab. Das Recht auf Trennungsunterhalt endet mit Rechtskraft der Scheidung. Die Dauer für eine Zahlung von nachehelichem Unterhalt ist stark vom Einzelfall abhängig.

Was ist eigentlich eine Scheidungsfolgenvereinbarung?

Eine Scheidungs- oder Scheidungsfolgenvereinbarung ist, wie der Name schon sagt, eine Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. Die Scheidungsfolgen betreffen alle Bereiche ihrer Scheidung wie:

  • Ehegattenunterhalt,
  • Zugewinnausgleich,
  • Versorgungsausgleich,
  • Ausgestaltung des Sorge- und Umgangsrechts für gemeinsame Kinder
  • Vereinbarungen über Hausrat und Ehewohnung.
Was Sie im Trennungsjahr erledigen sollten

Für viele Scheidungsbeteiligten ist das Trennungsjahr eine völlig unnötige Verzögerung bei der Scheidung. Es kann aber auch sinnvoll genutzt werden: Wir von Scheidungsanwalt 4u empfehlen Ihnen, im Trennungsjahr über folgende Punkte nachzudenken:

Folgesachen klären: Um die eigentliche Scheidung nach dem Trennungsjahr zu beschleunigen, ist es praktisch, sich schon jetzt einvernehmlich über Angelegenheiten wie Unterhalt, Sorgerecht und Vermögensangelegenheiten zu einigen. Wenn Sie das selber mit Ihrem Ex-Partner nicht hinbekommen, stehen wir Ihnen jederzeit mit fachanwaltlichem Rat zur Seite.

Versicherungsstatus überprüfen: Die Familienversicherung endet drei Monate nachdem die Scheidung rechtskräftig wurde. Daher empfehlen wir eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit Ihrer Krankenversicherung

Vermögensverhältnisse dokumentieren: Je nach Vertrauenswürdigkeit des Ehepartners ist es ratsam, wichtige Unterlagen, wie beispielsweise Gehaltsabrechnungen, Versicherungsverträge oder Papiere zur Altersvorsorge sowie Unterlagen über Konten, Depots und sonstige Geldanlagen, vorab zu dokumentieren oder zu kopieren, damit später keine Informationen unterschlagen werden können.

Wann startet das Jahr der Trennung?

Das Jahr der Trennung startet zum Zeitpunkt der Mitteilung der Trennung. Der Trennungswunsch sollte also offen kommuniziert und dokumentiert werden.

Wichtig: Eine Trennung ist auf verschiedene Arten möglich.

Der Scheidungsanwalt empfiehlt: Dokumentieren Sie den Zeitpunkt zum Beginn des Trennungsjahr schriftlich, am besten per Einschreiben an den Ex-Partner, wenn die Trennung nicht einvernehmlich stattfindet. In solchen Fällen muss die Trennung oftmals vor Gericht bewiesen werden.Zieht einer der beiden Ehepartner aus der ehelichen Wohnung aus, ist ein solcher Beweis einfach und braucht nicht extra dokumentiert zu werden.

Regeln im Trennungsjahr

Die Regeln im Trennungsjahr sind denkbar einfach. Die Scheidungsparteien dürfen keine häusliche Gemeinschaft mehr miteinander bilden. Damit das Jahr der Trennung vor Gericht auch als Trennungsjahr angesehen wird, müssen bestimmte Verhaltensregeln eingehalten werden. Beim Familiengericht gelten die Eheleute nur dann als getrennt lebend, wenn die „Trennung von Tisch und Bett“ nachvollziehbar durchgeführt wurde.Am einfachsten ist der Auszug eines Ehepartners. Dadurch wird die häusliche Gemeinschaft sofort aufgelöst.Ein Auszug, und damit eine häusliche Trennung, ist allerdings nicht zwingend notwendig. Laut Gesetz ist eine „Trennung unter einem Dach“ möglich, bei der beide Eheleute in der ehelichen Wohnung verbleiben. Die Trennungssituation muss dann allerdings klar geregelt sein und beide Partner müssen komplett getrennt wirtschaften.Auch geteilte Räume und gemeinsame Aktivitäten sind schwierig:

  • Gelegentliche gemeinsame Aktivitäten sind in Ordnung. Besonders wenn sie in Zusammenhang mit der Wahrnehmung des Umgangsrechts stehen. Das Gleiche gilt auch für Besuche.
  • Die Räumlichkeiten innerhalb der gemeinsamen Wohnung müssen getrennt werden. Küche und Bad dürfen natürlich weiterhin zu verschiedenen Zeiten geteilt werden.

Da die Beweislast für das Trennungsjahr beim Scheidungswilligen liegt, sichern Sie sich ab, besprechen Sie die „Trennung von Tisch und Bett“ und lassen Sie dies von beiden Eheleuten schriftlich bestätigen.

Zum Scheidungstermin

Der Scheidungstermin vor Gericht dauert in der Regel nur 5 Minuten. Beide Eheleute werden vom Gericht kurz angehört ob sie wirklich geschieden werden wollen. Persönliches Erscheinen beider Eheleute ist jedoch erforderlich.

Bitte bringen Sie ihren Personalausweis oder Reisepass mit zum Termin.

Entziehung des Sorgerechts

Artikel 6 des Grundgesetzes ist die verfassungsrechtliche Grundlage für das primäre Erziehungsrecht der Eltern. Einem Einschnitt in die Erziehungszuständigkeit der Eltern kann demnach nur unter strengen Voraussetzungen stattgegeben werden. Diese Voraussetzung, unter denen unter Umständen und im Einzelfall ausnahmsweise den Kindeseltern das Sorgerecht entzogen und auf das Jugendamt übertragen werden kann, sind:

– erhebliche Erziehungsdefizite beider Elternteile,

– die ungünstigen Entwicklungsbedingungen des Kindes und

– eine konkrete Gefährdung des Kindeswohls.

Was passiert bei Trennung mit der gemeinsamen Wohnung?

Mit der Trennung bleiben die Nutzungsverhältnisse an der Wohnung zunächst unverändert. Jeder Ehepartner hat weiterhin die gleichen Rechte an der Mietwohnung. Wer den Mietvertrag unterzeichnet hat, bleibt weiterhin Mieter. Wer Eigentümer ist, behält auch nach der Trennung sein Eigentum. Keiner kann ohne Weiteres verlangen, dass der andere auszieht.

Beide Ehegatten bleiben auch fortan verpflichtet, die Miete an den Vermieter zu zahlen oder, falls die Wohnung gemeinsam finanziert wurde, die monatlichen Darlehensraten an die Bank zu leisten. Erst die Scheidung bringt in den meisten Fällen eine endgültige Lösung.

Bewertung von Mandanten

5 Sterne  5.0 / 5.0 bei 17 Bewertungen aus verschiedenen Portalen

Kontakt zu uns

Für einen Termin für eine kostenlose Erstberatung rufen Sie uns gern an oder schicken Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular! (2 Pflichtfelder). Wir rufe Sie auch gern zurück. 

Ihre E-Mailadresse

Nachname und Vorname

Strasse und Hausnummer

Postleitzahl und Ort
Ihre Telefon- oder Handynummer

Ihr Nachricht an uns

Möchten Sie etwas hochladen?

Bis 2,5 MB pro Upload
Wie dürfen wir Sie kontaktieren?

Sie sind Rechtsschutzversichert?




Unsere Einzugsgebiete

  • Baden-Württemberg – Hauptstadt Stuttgart
  • Bayern – Hauptstadt München
  • Berlin – Hauptstadt Berlin
  • Brandenburg – Hauptstadt Potsdam
  • Bremen – Hauptstadt Bremen
  • Hamburg – Hauptstadt Hamburg
  • Hessen – Hauptstadt Wiesbaden
  • Mecklenburg-Vorpommern – Hauptstadt Schwerin
  • Niedersachsen – Hauptstadt Hannover
  • Nordrhein-Westfalen – Hauptstadt Düsseldorf
  • Rheinland-Pfalz – Hauptstadt Mainz
  • Saarland – Hauptstadt Saarbrücken
  • Sachsen – Hauptstadt Dresden
  • Sachsen-Anhalt – Hauptstadt Magdeburg
  • Schleswig-Holstein – Hauptstadt Kiel
  • Thüringen – Hauptstadt Erfurt

Internationale Scheidung

  • Schweiz
  • Österreich
  • Spanien
  • Niederlande
  • Polen
  • Frankreich
  • Italien
  • USA
Menü